Home
Deflag0
English
 Karten
 Oberschlesien
 Mittelpolen
 Ratibor
 Cosel
 Cosel

Der Kreis Cosel

Nach F. Triest, Topographisches Handbuch von Oberschlesien, 1864, ergibt sich folgende Sicht:

Die Einwohnerzahl (Zivilbevölkerung) des Kreises betrug im Jahr 1861 58.498, davon sprachen 9.327 deutsch und 49.171 polnisch.

Die Einwohner sind vorwiegend katholisch. Evangelische Parochien gibt es in Cosel und Jakobswalde, eine Herrnhuter-Gemeinde befindet sich in Gnadental. Eine Synagoge befindet sich in Cosel.

Nach der katholisch-kirchlichen Organisation ist die Einwohnerschaft in 20 Parochien eingeteilt.

A) Zum Archipresbyterat Lohnau zählen in der Mitte des Kreises die Parochien

    Cosel, Gieraltowitz, Grzendzin, Krzanowitz, Lohnau, Matzkirch, Dziergowitz, Polnisch-Neukirch, Ostrosnitz und Sakrau.

B) Zum Archipresbyterat Ujest zählen die Parochien

    Alt-Cosel, Rokitsch und Slawentzitz.

C) Zum Archipresbyterat Kostenthal gehören im Westen des Kreises die Parochien

     Autischkau, Groß-Grauden, Groß-Nimsdorf, Kostenthal, Lenschütz, Wehowitz und Rzetzitz.

Der Kreis umfaßt 1 Stadt (Cosel), 1 Marktflecken (Borislawitz), 26 Kirchdörfer  und 78 andere Dörfer.

Alt-Cosel (48), Autischkau (84), Birawa (51), Bitschinitz (30), Blazeowitz (32),Borislawitz (71), Brzezetz (49),  Chrost (86), Comorno (14), Cosel (1), Czienskowitz (96), Czischowa (58), Czissek (27), Dembowa (13), Dobischau (87), Dobroslawitz (91), Dollendzin (101), Dzielau (98), Dzielnitz (2), Dziergowitz (40), Ehrenfeld (95), Fischerei (7), Gieraltowitz (20), Gnadenfeld (64), Goschütz (55), Groß-Ellguth (73), Groß-Grauden (82), Groß-Nimsdorf (77), Grötsch (78), Grzendzin (99), Habicht (93), Jaborowitz (34), Jacobsdorf (81), Jacobswalde (46), Januschkowitz (61), Juliusburg (18), Kamionka (10), Kandrzin (50), Karchwitz (72), Klein-Althammer (47), Klein-Ellguth (88), Klein-Grauden (83), Klein-Nimsdorf (24), Klodnitz (6), Kobelwitz (4), Koske (76), Kostenthal (68), Freischoltei Kostenthal (69), Krzanowitz (21), Kuschnitzka (59), Landsmierz (26), Langlieben (22), Lanietz (100), Lenardowitz (44), Lenkau (57), Lenschütz, I. Anteil (15), Lenschütz, II. Anteil (16), Libischau (53), Lichina (56), Lohnau (31), Matzkirch (90), Mechnitz (12), Medar (45), Mierzenzin (70), Miesce (43), Militsch (79), Mistitz (33), Mosurau (94), Müllowitz (106), Nesselwitz (9), Niesnaschin (35), Ortowitz (52), Ostrosnitz (103),Pawlowitzke (67), Pickau (19), Pirchwitz (23), Poborschau (11), Podlesch (39), Polnisch-Neukirch (105), Potzenkarb (17), Przeborowitz (104), Przewos (38), Radoschau (89), Raschowa (62), Reinschdorg (8), Rogau (3), Rokitsch (63), Roschowitzdorf (36), Roschowitzwald (37), Rzetzitz (65), Sackenhoym (54), Sakrau (25), Slawentzitz (41), Colonie Slawentzitz (42), Stöblau (29), Suckowitz (28), Trawnig (75), Teschenau (80), Tscheidt (92), Urbanowitz (74), Vorsicht (66), Warmunthau (85), Wiegschütz (5), Wielmierzowitz (60), Witoslawitz (97), Wronin (102).

Gemäß Triest wurde der Kreis eingeteilt in I. mittlerer Kreisteil (Ortschaften 1 bis 40), II. östlicher Kreisteil (Ortschaften 41 bis 63) und  III. Gnadenfeld, Kostenthal und Polnisch-Neukirch mit Umgebung (Ortschaften 64 bis 106).

In späteren Jahren sind einzelne Ortschaften zusammengefaßt und umbenannt worden.

Kirchengemeinde GRZENDZIN

Hierzu gehören die Ortschaften Grzendzin, Dollendzin, Habicht, Witoslawitz, Mosurau, Ehrenfeld, Dzielau, Wronin, Lanietz, sowie Gammau, Ponientzütz und Schonowitz aus dem Kreis Ratibor. Neben der Pfarrkirche in Grzendzin gibt es noch eine Kirche in Mosurau.

Kirchengemeinde MATZKIRCH

Hierzu gehören die Orte Matzkirch, Dobroslawitz und Tscheidt.

 

[Home] [Genealogie] [Diverses] [Genealogy]

© 1999, 2000, 2001 B. Josko